Ein Kind, bis zu vier Elternteile – Das neue Abstammungsrecht British Columbias in der praktischen Anwendung

Gesetzesvorhaben2Die Schlagzeilen der kanadischen Zeitungen kennen in diesen Tagen nur ein Thema: Das erste Kind mit drei Elternteilen ist nun in British Columbia zur Welt gekommen. Auch die europäischen Medien berichten über die kleine Della, die nun ganz offiziell zwei Mütter und einen Vater hat. Wie ist das möglich? Sehen wir uns die Regelungen des Abstammungsrechts der Provinz British Columbia einmal genauer an.

In Kanada wird, anders als in Deutschland, das Familienrecht nicht vom kanadischen Bundesgesetzgeber erlassen sondern dezentral durch die einzelnen Provinzen geregelt. Am 18. März 2013 ist in der westkanadischen Provinz British Columbia der neue, bereits im Jahre 2011 verabschiedete Family Law Act (FLA, abrufbar unter http://www.bclaws.ca/EPLibraries/bclaws_new/document/ID/freeside/00_11025_01) in Kraft getreten. Dieser novelliert das dort geltende Familienrecht umfassend.

Eingeführt hat der FLA auch neue Regelungen über die Elternschaft. War bislang nur möglich einem Kind zwei Elternteile zuzuweisen, können nun bis zu vier Personen als rechtliche Eltern des Kindes im Geburtenregister eingetragen werden. Die relevanten Bestimmungen finden sich in Part 3 des FLA. Zu bemerken ist vorab allerdings, dass die Zuordnung von mehr als zwei Elternteilen zu einem Kind auch nach dem neuen Recht einen Ausnahmefall darstellt. Im Grundsatz bleibt es also bei der Zuordnung von lediglich zwei Elternteilen. Unverändert bleibt auch der Grundsatz, dass die rechtliche Abstammung an die biologische Abstammung anknüpft. Die Eltern des Kindes im Rechtssinne sind also auch im Grundsatz die biologischen Eltern des Kindes.

Die neuen Regelungen des FLA sehen wie folgt aus:

Zu unterscheiden ist zunächst nach einer (medizinisch) assistierten Zeugung und einer Zeugung auf natürlichem Wege.

I. Elternzuordnung bei natürlicher Zeugung

Für die natürliche Zeugung gilt Folgendes:

26  (1) On the birth of a child not born as a result of assisted reproduction, the child’s parents are the birth mother and the child’s biological father.

(2) For the purposes of this section, a male person is presumed, unless the contrary is proved or subsection (3) applies, to be a child’s biological father in any of the following circumstances:

(a) he was married to the child’s birth mother on the day of the child’s birth;

(b) he was married to the child’s birth mother and, within 300 days before the child’s birth, the marriage was ended

(i)  by his death,

(ii)  by a judgment of divorce, or

(iii)  as referred to in section 21 [void and voidable

marriages];

(c) he married the child’s birth mother after the child’s birth and acknowledges that he is the father;

(d) he was living with the child’s birth mother in a marriage-like relationship within 300 days before, or on the day of, the child’s birth;

(e) he, along with the child’s birth mother, has acknowledged that he is the child’s father by having signed a statement under section 3 of the Vital Statistics Act;

(f) he has acknowledged that he is the child’s father by having signed an agreement under section 20 of the Child Paternity and Support Act, R.S.B.C. 1979, c. 49.

(3) If more than one person may be presumed to be a child’s

biological father, no presumption of paternity may be made.

Rechtliche Eltern des Kindes sind hiernach grundsätzlich die Frau, die das Kind geboren hat und der biologische Vater des Kindes. Abs. 2 enthält für die Feststellung des biologischen Vaters eine Vermutungsregelung. Diese kommt jedoch dann nicht zur Anwendung, wenn mehrere Personen als vermuteter biologischer Vater in Betracht kommen würden. Das kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn die Mutter kurz nach der Scheidung erneut heiratet und das Kind kurz nach der zweiten Eheschließung geboren wird, denn dann wären der erste Ehemann (Abs. 2 lit. b) und der zweite Ehemann der Mutter (Abs.2 lit.a)  jeweils als biologischer Vater im Sinne der Vermutungsregelung anzusehen. Das bedeutet, nach Sec. 26 FLA werden grundsätzlich nur zwei Eltern einem Kind rechtlich zugeordnet.

II. Elternzuordnung bei (medizinisch) assistierter Zeugung

Für (medizinisch) assistierte Zeugungen gelten folgende Bestimmungen:

27  (1) This section applies if

(a) a child is conceived through assisted reproduction, regardless of who provided the human reproductive material or embryo used for the assisted reproduction, and

(b) section 29 [parentage if surrogacy arrangement] does not apply.

(2) On the birth of a child born as a result of assisted reproduction in the circumstances described in subsection

(1), the child’s birth mother is the child’s parent.

(3) Subject to section 28 [parentage if assisted reproduction after death], in addition to the child’s birth mother, a person who was married to, or in a marriage-like relationship with, the child’s birth mother when the child was conceived is also the child’s parent unless there is proof that, before the child was conceived, the person

(a) did not consent to be the child’s parent, or

(b) withdrew the consent to be the child’s parent.

 

28  (1) This section applies if

(a) a child is conceived through assisted reproduction,

(b) the person who provided the human reproductive material or embryo used in the child’s conception

(i)  did so for that person’s own reproductive use, and

(ii)  died before the child’s conception, and

(c) there is proof that the person

(i)  gave written consent to the use of the human reproductive material or embryo, after that person’s death, by a person who was married to, or in a marriage-like relationship with, the deceased person when that person died,

(ii)  gave written consent to be the parent of a child conceived after the person’s death, and

(iii)  did not withdraw the consent referred to in subparagraph (i) or (ii) before the person’s death.

(2) On the birth of a child born as a result of assisted reproduction in the circumstances described in subsection (1), the child’s parents are

(a) the deceased person, and

(b) regardless of whether he or she also provided human reproductive material or the embryo used for the assisted reproduction, the person who was married to, or in a marriage-like relationship with, the deceased person when that person died.

Eltern des Kindes sind im Falle einer assistierten Zeugung die Frau, die das Kind geboren hat und deren Ehegatte oder Lebenspartner. Die rechtliche Elternschaft des Ehegatten oder Lebenspartners der Mutter tritt nur dann nicht ein, wenn dieser der Übernahme der Elternrolle nicht zugestimmt hat (Sec. 27 FLA). Sec. 28 FLA enthält eine Sonderbestimmung für den Fall, dass das Kind mit genetischem Material eines Verstorbenen gezeugt wurde. Hier kann unter bestimmten Umständen ein bereits Verstorbener als Elternteil des Kindes zugeordnet werden.

III. Leihmutterschaft

Das neue Familienrecht British Columbias kennt ferner auch eine Regelung über die Leihmutterschaft. Diese, in Deutschland gesetzlich nicht zulässige Reproduktionsform (dazu siehe http://www.abstammungsrecht.de/leihmutterschaftsvertraege-verstossen-gegen-den-deutschen-ordre-public/ und http://www.abstammungsrecht.de/neues-zur-leihmutterschaft-anerkennung-jetzt-doch-ja-aber-nur-unter-umstaenden/), führt dazu, dass einem Kind, das von einer Leihmutter ausgetragen wird, die Wunscheltern als rechtliche Eltern zugeordnet werden und die Leihmutter ihre Stellung als rechtlicher Elternteil des Kindes verliert. Damit werden auch hier dem Kind maximal zwei Elternteile zugeordnet. Die Regelung lautet wie folgt:

29  (1) In this section, „surrogate“ means a birth mother who is a party to an agreement described in subsection (2).

(2) This section applies if,

(a) before a child is conceived through assisted reproduction, a written agreement is made between a potential surrogate and an intended parent or the intended parents, and

(b) the agreement provides that the potential surrogate will be the birth mother of a child conceived through assisted reproduction and that, on the child’s birth,

(i)  the surrogate will not be a parent of the child,

(ii)  the surrogate will surrender the child to the intended parent or intended parents, and

(iii)  the intended parent or intended parents will be the child’s parent or parents.

(3) On the birth of a child born as a result of assisted reproduction in the circumstances described in subsection (2), a person who is an intended parent under the agreement is the child’s parent if all of the following conditions are met:

(a) before the child is conceived, no party to the agreement withdraws from the agreement;

(b) after the child’s birth,

(i)  the surrogate gives written consent to surrender the child to an intended parent or the intended parents, and

(ii)  an intended parent or the intended parents take the child into his or her, or their, care.

(4) For the purposes of the consent required under subsection (3) (b) (i), the Supreme Court may waive the consent if the surrogate

(a) is deceased or incapable of giving consent, or

(b) cannot be located after reasonable efforts to locate her have been made.

(5) If an intended parent dies, or the intended parents die, after the child is conceived, the deceased intended parent is, or intended parents are, the child’s parent or parents if the surrogate gives written consent to surrender the child to the personal representative or other person acting in the place of the deceased intended parent or intended parents.

(6) An agreement under subsection (2) to act as a surrogate or to surrender a child is not consent for the purposes of subsection (3) (b) (i) or (5), but may be used as evidence of the parties‘ intentions with respect to the child’s parentage if a dispute arises after the child’s birth.

(7) Despite subsection (2) (a), the child’s parents are the deceased person and the intended parent if

(a) the circumstances set out in section 28 (1) [parentage if assisted reproduction after death] apply,

(b) before a child is conceived through assisted reproduction, a written agreement is made between a potential surrogate and a person who was married to, or in a marriage-like relationship, with the deceased person, and

(c) subsections (2) (b) and (3) (a) and (b) apply.

Alle vorstehenden Regelungen führen im Ergebnis dazu, dass dem Kind maximal zwei Eltern als rechtliche Eltern zugeordnet werden.

IV. Bis zu vierfache Elternzuordnung der Sec. 30 FLA

Eine Zuordnung von bis zu vier rechtlichen Elternteilen wird allerdings durch Sec. 30 FLA ermöglicht. Unter diese Regelung fällt auch der in den Medien behandelte Fall der kleinen Della. Die Bestimmung ermöglicht es den künftigen Eltern im Vorfeld einer Zeugung eine Vereinbarung darüber zu schließen, dass die Frau, die das Kind austragen wird dem Kind gemeinsam mit ihrem Ehemann oder Lebenspartner und bis zu zwei Wunscheltern als rechtlicher Elternteil zugeordnet wird.

30  (1) This section applies if there is a written agreement that

(a) is made before a child is conceived through assisted reproduction,

(b) is made between

(i)  an intended parent or the intended parents and a potential birth mother who agrees to be a parent together with the intended parent or intended parents, or

(ii)  the potential birth mother, a person who is married to or in a marriage-like relationship with the potential birth mother, and a donor who agrees to be a parent together with the potential birth mother and a person married to or in a marriage-like relationship with the potential birth mother, and

(c) provides that

(i)  the potential birth mother will be the birth mother of a child conceived through assisted reproduction, and

(ii)  on the child’s birth, the parties to the agreement will be the parents of the child.

(2) On the birth of a child born as a result of assisted reproduction in the circumstances described in subsection (1), the child’s parents are the parties to the agreement.

(3) If an agreement described in subsection (1) is made but, before a child is conceived, a party withdraws from the agreement or dies, the agreement is deemed to be revoked.

Im Fall der kleinen Della handelte es sich um zwei Mütter und einen Vater i.S.d. Sec. 30 (1)(b)(ii.), die die entsprechende Vereinbarung abgeschlossen hatten. Zu bemerken ist, dass nur in Fällen einer (medizinisch) assistierten Befruchtung eine Vereinbarung nach Sec. 30 FLA offensteht. Ob die kleine Della daher tatsächlich auf natürlichem Wege gezeugt worden ist, wie die Medien berichten(http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/4272336/della-hat-offiziell-drei-eltern.html), darf daher bezweifelt werden.

V. Praktische Auswirkungen der bis zu vierfachen Elternzuordnung

Durch die Zulassung dieser vielfachen Elternteile auf vertraglicher Basis werden neue rechtliche Fragen aufgeworfen. Welche Regelungen sollen zwischen den Elternteilen gelten? Wer bekommt welche Rechte zugesprochen und was ist, wenn Streit über die vertraglichen Regelungen entsteht? Sec. 39 FLA regelt beispielsweise, dass grds. alle Elternteile, d.h. alle Parteien der Sec. 30-Vereinbarung als guardian und damit als Träger der elterlichen Sorge in Betracht kommen. Weitere Fragen stellen sich dahingehend welche weiteren Rechte die Parteien aus der vertraglichen Vereinbarungen ableiten können, wenn etwa ein Elternteil seine vertraglich zugewiesene Rolle nicht pflichtgemäß erfüllt. Der FLA enthält hierzu nur teilweise Regelungen, wie sich diese in der Praxis auswirken, bleibt abzuwarten.

Aber auch im internationalen Kontext wirft diese Regelung Probleme auf. Insbesondere dann, wenn das Kind mit seinen Eltern im Ausland, etwa in Deutschland, lebt. Als schwierig wird sich hier besonders die Anerkennung der Elternstellung des dritten und vierten Elternteils erweisen. Beispielsweise kennt das deutsche Recht keine vierfache Elternschaft für ein Kind. Eine solche könnte daher auch nicht problemlos im deutschen Geburtenregister nachbeurkundet werden. Fraglich ist auch, welche rechtlichen Wirkungen der vierfachen Elternschaft im deutschen Recht zukämen. Dies lässt sich sicherlich nicht pauschal beantworten sondern muss für jeden Elternteil im Einzelfall gesondert geprüft werden, da die Elternstellung vertraglich sehr unterschiedlich ausgestaltet sein kann. Maßgeblich ist hier Art. 19 EGBGB. Entspricht die Elternschaft des dritten und vierten Elternteils eher einem Umgangsrecht und liegt die elterliche Verantwortung bei der Frau die das Kind geboren hat und deren Ehegatten, so spricht viel dafür, die Stellung des dritten und vierten Elternteils als Umgangsrecht anzuerkennen. Ist die Elternstellung aber als vollwertige Elternschaft mit allen dazugehörenden Rechten und Pflichten ausgestaltet, ist fraglich, ob das deutsche Recht diese auch als solche anerkennen würde, da das deutsche Abstammungssystem nur zwei Elternteile kennt. Dass die Gerichte hier einen „ordre public“-Verstoß annehmen könnten, erscheint jedenfalls nicht von vorneherein ausgeschlossen. In der wissenschaftlichen Literatur werden diese Fragen bislang noch nicht eingehend diskutiert. Bei der Frage der Anerkennung sollte besondere Bedeutung den Aspekten des Kindeswohls zukommen. Es bleibt auch hier die weitere Entwicklung abzuwarten.

 

Weitere Materialien:

Diskussionspapier der Regierung im Vorfeld der Reform (http://www.ag.gov.bc.ca/legislation/pdf/Chapter10-DefiningLegalParenthood.pdf)

Kanadisches open-source Lehrbuch/Wiki (http://wiki.clicklaw.bc.ca/index.php/Parentage_and_Assisted_Reproduction)

Bericht im Kuckucksvaterblog mit weiteren Hinweisen (http://kuckucksvater.wordpress.com/2014/02/14/erstes-kind-mit-drei-offiziellen-eltern-kanada/)

4 Gedanken zu „Ein Kind, bis zu vier Elternteile – Das neue Abstammungsrecht British Columbias in der praktischen Anwendung

  1. Hoffentlich verliert man bei den drei- und vierfachen Elternschaften nicht das Kind aus den Augen. Wie wird das Kind dies verarbeiten, wenn es in einem Alter ist, wo es das begreifen kann.

  2. Pingback: Erstes Kind mit drei offiziellen Eltern – Kanada | kuckucksvater

  3. Pingback: Fällt das Zweielternprinzip in den Niederlanden? | abstammungsrecht.eu

  4. Pingback: Arbeitskreis Abstammungsrecht übergibt Abschlussbericht | abstammungsrecht.eu

Kommentar verfassen